Mjam – In the Spotlight. Essen bestellen wie nie zuvor

Einfach online Essen bestellen, vom Zustelldienst geliefert bekommen und italienisch oder chinesisch essen wird zu Hause zum Genuss!

mjam.net

Pizza oder Salat? Egal, Hauptsache Mjam

Mit Mjam ist Essen bestellen so einfach wie nie zuvor. Über eine moderne Website (technisch am neuesten Stand), lassen sich Speisen und Getränke super bequem bestellen.

Ein Account, ein Login, und ein Verzeichnis von mehreren 100 Restaurants aus deren Speisekarten man seine Lieblingsspeisen auswählen kann. Bezahlen kann man Bar, mit Kreditkarte oder sogar direkt online via Paypal. Punkte kann man sammeln und mehrere Adressen hinterlegen – zb: Zu Hause und/oder Arbeitsplatz.

Mjam hat 611 Restaurants und Pizzerias mit Lieferservice in ganz Österreich. Du kannst Essen bestellen bei Restaurants mit Pizza, Pasta, Schnitzel, Asiatischem, Indischem, und Chinesischen Essen in WienGrazLinzInnsbruck und immer mehr kleineren Städten österreichweit.

mjam.net

Die Kombination mit Social Media und einer eigenen kleinen – zwar sehr eingeschränkten, dennoch vorhandenen – Community runden diesen Service perfekt ab. Auf der Facebook Seite können sich die User austauschen und über die Bewertungen, auf dieser und auch auf der eigenen Website, bestens über die Qualität der verschiedenen Zusteller informieren.

Die Auswahl der Speisen lässt sich bis ins Detail kontrollieren und so kann man zb. Pizzen beliebig belegen, oder sich sein Pasta-Sauße Gericht beliebig zusammenstellen. Alles geschieht mit AJAX – das heißt jede Interaktion (ausser die Seitennavigation) geschieht in Echtzeit und ohne das die Seite neu laden muss.

Apps für die gängigsten Smartphones ermöglichen es auch unterwegs auf den Service zuzugreifen um sich vl. schon am Heimweg das passende aus der U-Bahn heraus bestellen, oder auch um aus dem Pausenraum im Büro direkt Zugriff auf das Angebot zu haben.

Die Favoritenfunktion erlaubt es die Lieblingslokale speziell zu markieren um sie ggf. schneller wieder aufrufen zu können, und die Bewertungen werden ziemlich einfach gehalten. Dabei gibt es nicht das 5-Sterne-System sondern einfach ein “Daumen hoch” oder ein “Daumen runter”. Ein zusätzliches Feld für den eigenen Erfahrungsbericht lässt im Grunde die Sieger klar herausstechen. Auf Betrug ist dieses System nicht unbedingt anfällig da es nur möglich ist ein Lokal zu bewerten nachdem man dort auch bestellt hat – und das dann auch nur innerhalb eines bestimmten Zeitraumes.

 

Mehr Funktionen, bitte!

Persönlich würden mir jedoch noch einige kleine Funktionen fehlen, welche ich auch schon an Mjam direkt gemeldet habe. Beispielsweise könnte die Bestellübersicht ein wenig überarbeitet, und mit weiteren Details ausgeschmückt werden. Im Moment ist nicht immer gleich klar bei welchen Lokalen man mit seiner letzten Bestellung zufrieden war. Die grobe Sortierung zwischen Favorit und Nicht-Favorit macht es auch nicht gerade einfach.

Immer wieder habe ich bei einem Lokal bestellt mit dem ich Anfangs zufrieden war, dann aber bei der 3. Bestellung was zu bemängeln hatte. Da wäre es hilfreich wenn man per Bestellung bewerten könnte und man in der Bestellübersicht gleich erkennen kann bei welcher Bestellung man zufrieden war und bei welcher nicht. Gerade wenn es Lokale gibt deren Spezialität Spare Ribs, deren Pizzen wiederrum aber ungeniessbar sind würde diese “Bestell-Bewertungsfunktion” weiterhelfen. Daran kann man leicht erkennen das man mit den Spare Ribs immer zufrieden war aber mit den Pizzen nicht. Auch eine kleine Notizfunktion für eigene private Anmerkungen würde sehr weiterhelfen.

 

Die Schattenseite

Einer der negativen Aspekte jedoch – und dafür kann man Mjam maximal indirekt verantwortlich machen – ist die teilweise mangelnde Qualität der Zusteller. Immer wieder passiert es das Speisen falsch, kalt oder gar nicht erst ankommen. Da kann sich schon mal Frust breit machen. Schliesslich bestellt man ja nicht zum Spass sondern weil man Hunger hat, und mit einem leeren Magen dann noch mit gestressten Zustellern herumdiskutieren kann einfach nichts.

Das scheint mir auch einer der schwerfälligsten Punkte an dem gesamten System zu sein, den wenn man mal die Hintergründe ein wenig genauer beleuchtet, muss man sich zwangsläufig die Frage stellen, wie so ein System überhaupt genau funktioniert? Wir User bekommen eine “Dienstleistung” die im Grunde ja “gratis” für uns zu nutzen ist. Aber Mjam ist nunmal ein Unternehmen – ergo wollen die damit auch ein bisschen was verdienen. Also woran verdient Mjam eigentlich?

Man kann getrost behaupten das Provisionen die Haupteinnahmequelle für Mjam darstellen. Die Idee ist im Grunde pfiffig und gar nicht mal unüblich in den Weiten des Internets. Erstelle eine Plattform, schalte sie in einer beliebigen Branche zwischen Kunde und Anbieter und kassiere mit. Manche würden sowas vl. als parasitäres Verhalten bezeichnen, dem ist jedoch nicht so – vielmehr handelt es sich um eine Symbiose aus der alle Beteiligten ihren Vorteil ziehen können.

Die Schwierigkeit stellt sich aber auch nicht zwischen Mjam und dem Endkunden ein, sondern vielmehr zwischen Mjam und den Zustellern. Denn schliesslich herrscht seit Ewigkeiten ein reger Preiskampf in der Gastronomie, und da will jetzt noch ein externer Anbieter mitnaschen? Das gefällt vielleicht einigen nicht so Recht. Auch die “Garantie” von Mjam, mit Paypal bezahlte Bestellungen bei Unzufriedenheit zurückzuerstatten  dürfte wohl einigen Zustellern ein wenig sauer auf den Magen stoßen. Klarerweise habe ich hierzu keine Belege – sondern das beruht alles auf meinen Vermutungen und meiner subjektiven Wahrnehmung. Auffällig ist jedenfalls das Bar bezahlte Speisen öfter “besser” sind als jene die mit Paypal bezahlt wurden – zumindest bei mir. Das zeigt sich auch bei den Zustellern an der Tür. Nicht einmal war der Zusteller beim Öffnen der Wohnungstüre ein wenig zerknirscht, um nicht zu behaupten unfreundlich. Als ich ihm aber dann 1€ extra als Trinkgeld gab, war dieser dann doch noch überrascht. Klar – ich kenne das auch selbst aus meiner Zeit in der Gastro. Gäste die bei mir mit Karte bezahlt haben haben prinzipiell weniger oder meistens sogar gar kein Trinkgeld gegeben. Ähnlich verhält es sich sicherlich mit bereits über Online-Payment bezahlte Waren.

Auf der anderen Seite befinden sich zudem auch noch Unternehmen die am selben Markt agieren und auch versuchen den Mitbewerber mit (un)lauteren Mitteln zu bekämpfen. So kam unlängst der Vorwurf in den Medien, Mjam würde die Zusteller in Exklusiv-Verträge zwingen. Nach ein wenig Recherche konnte festgestellt werden das Mjam 9% von Zustellern mit Exklusivverträgen und 12% von Zustellern ohne Exklusivvertrag, erhalten. Auch gibt es den Vorwurf über Mjam bestellte Speisen und Getränke sind generell teurer als wenn man direkt beim Lokal bestellt, spezielle Angebote der Lokale können nicht ausreichend beworben werden und auch die Speisen und Getränke sind nicht stets up to date.

 

Lösungsansatz

Diese Vorwürfe könnte Mjam aber im Grunde auf einfachste Weise entgegenwirken. Ein Bereitstellen eines umfangreicheren Tools für die Zusteller würde es ermöglichen das Zusteller jederzeit Angebot und Preise anpassen können und sich ev. auch bestimmte Angebote oder Gutschein-Aktionen verwalten lassen. Eine umfangreichere API würde es den Lokalen sogar ermöglichen die auf mjam verwaltete Daten direkt in die eigene Website einzubinden. Allgemein könnte man sagen das ein einheitliches System inkl. Schnittstellen wie zb. in der Immobilien-Branche allen Beteiligten enorm helfen würde – davon sind wir aber noch etwas weit entfernt. Aber eine Schnittstelle zu mjam wäre sicherlich zu realisieren.

Die Provisionen die mjam erhält sind im Grunde nicht wirklich erheblich. Klar kann man davon ausgehen das ein Teil dieser Provision “leider” auch beim Endkunden direkt ankommt. Andererseits hat man ja aber auch einen enormen Mehrwert inkl. regelmäßigen Gutschein-Aktionen.

 

Teamwork, Support &  Backup

Nebst den negativen Aspekten kann man aber klar sagen das sich bei Mjam ganz schön die Waage hält. Das Team dahinter ist unglaublich motiviert die Plattform weiter voranzutreiben. Der Support ist erstklassig und sucht seinesgleichen. Rasche Antworten und Problemlösungen inkl. Entschädigungsgutscheine von 3€ – 5€ sind einmalig. Sowas habe ich bisher nirgendwo gehabt. Also auch an dieser Stelle ein Riesenlob.

Da Mjam aber auch ein aufstrebendes Unternehmen ist und mit jedem weiteren Lokal die Möglichkeit entsteht an Provisionen mitzuverdienen kann man aber auch einen gewissen Zwiespalt feststellen. Was macht Mjam mit schlechten Lokalen. Aus dem Verzeichnis rauswerfen kann sich Mjam im Moment denke ich noch nicht leisten. Aber was geschieht dann? Eine Rüge? Eine Geldstrafe? Man weiß es nicht – zumindest ich weiß es nicht. Interessant wird es jedenfalls dann wenn Mjam den Markt zu großen Teilen erobert hat und Bestellungen zu 80% – 90% über die Plattform gehen – spätestens dann kann sich kein Lokal mehr erlauben miese Qualität bereitzustellen – da ein Rauswurf aus dem Verzeichnis ein gehöriger Rückschritt für den einzelnen Zusteller ist. Und eine Wiederaufnahme des individuellen Liefer-Services wird sich dann etwas schwierig gestalten.

 

Fazit & Schlusswort:

Mjam ist eine geniale Idee die unbedingt mal ausprobiert gehört. Am besten via Paypal bezahlen, dann vermindert man auch das Risiko ein wenig. Das Team hinter Mjam ist stets freundlich, aufmerksam und service-orientiert. Man erhält keine automatisierten, sondern stets persönliche, an einen selbst gerichteten und das eigene Problem umfassende, E-Mail. An einigen Funktionen könnte man noch etwas feilen und eine Qualitätkontrolle wäre Klasse aber wohl (noch) sehr unrealistisch.

Ich bestelle gerne dort – auch wenn ich immer wieder mal Probleme habe aber ich fühle mich bei Mjam einfach gut aufgehoben und das ist im Grunde das wovon Mjam eines Tages Leben wird – vom Vertrauen der Kundschaft. Und der Erfolg hierbei zeichnet sich jetzt schon ab.

 

Habt ihr schon mal bei Mjam bestellt? Wie war eure Erfahrung? Von wem schmeckt das Essen eurer Meinung nach am besten?
Hinterlasst mir eure Tips und Erfahrungsberichte als Kommentar.

PS: Für all Jene die Mjam mal ausprobieren möchten kann ich den “Special Monday” empfehlen. Im Laufe des Nachmittags/Abends veröffentlicht Mjam einen 3€ Rabattgutschein-Code auf der Facebook-Seite welcher in einem bestimmten Zeitraum (2h) eingelöst werden kann/soll/muss. Einzige Vorraussetzung: Das Lokal muss Online-Payment akzeptieren.

Freue mich auf euer Feedback

1 Response
  1. Hi Joe, erstmal danke für dein ausführliches Review und dein Feedback. Da sich in deinem Artikel auch einige Fragen aufgetan haben, möchten wir diese natürlich auch beantworten. (;

    ad Schattenseiten:
    Die Qualität der Restaurants wird von unseren Mitarbeitern geprüft. Durch das Bewertungssystem und den Quality Rank direkt auf mjam.at, kann sich jeder vor der Bestellung über die Restaurants und deren Qualität informieren. Weiters gibt es seit kurzem auch Gourmetrestaurants.
    Egal welche Zahlungsmethode gewählt wird, das Essen ist immer das Gleiche. Viele Lieferanten sind auf das Trinkgeld angewiesen und erwarten dieses daher. Unfreundlich sollte dennoch niemand werden. Sollte das trotzdem einmal passieren, bitte unbedingt an den Support weiterleiten, damit wir das mit dem Restaurant klären können und so etwas in Zukunft nicht mehr passiert.
    Die Preise für Speisen und Getränke machen die Restaurants selbst. Egal ob man über Mjam oder per Telefon bestellt, die Speisen und Getränke haben immer denselben Preis, da für die Restaurants Preisbindung gilt. Das heisst, sie haben sich dazu verpflichtet, über Mjam die gleichen Preise wie im Lokal zu verlangen. Sollte dies bei einem Restaurant nicht der Fall sein, uns unbedingt Bescheid geben. In Einzelfällen kann es nämlich schon einmal passieren, dass vergessen wird die neue Speisekarte mit den neuen Preisen an uns zu schicken. Wir prüfen dies dann und erneuern Preise/Speisen etc.

    ad Lösungsansatz: Ein Tool für Zusteller ist aus vielen Gründen nicht möglich und wäre auch aus Sicht der Zusteller selbst nur wenig wünschenswert. Es gibt bereits jetzt viele Restaurants, die eigene Mjam-Gutscheine oder andere Rabattaktionen auf mjam.at laufen haben. Es gibt hierfür auch Mitarbeiter, die sich darum kümmern. Bisher hat diese Zusammenarbeit mit den Restaurants immer sehr gut geklappt.

    ad Teamwork/Support/Backup: Negatives Feedback unserer Besteller wird natürlich sofort an das betreffende Lokal weitergeleitet, damit sich dieses in Zukunft bessern kann. Häuft sich negatives Feedback, wird das Restaurant auch vorübergehend gesperrt. Am Ende entscheidet jedoch der Kunde selbst, ob er wieder bei diesem Lokal oder doch bei einem anderen bestellt.

    Ich hoffe wir konnten einige deiner Fragen beantworten. Es freut uns auf jeden Fall sehr, dass du bisher – alles in allem – zufrieden mit mjam.at warst und hoffentlich auch noch lange bist.

    Liebe Grüße,
    dein mjam.at-Team.

Leave a Reply to mjam (@mjam) Cancel Reply

* Checkbox GDPR is required

*

I agree